THANKS MUM - HAPPY MOTHER'S DAY

mothers day child mother

As long as I got you..

Heute ist Muttertag. Obwohl eigentlich jeden Tag Mutter Tag ist, ist der 11. Mai doch immer ein besonderer Tag. Für mich ist es an Tag, an dem ich meiner Mama besonders zeigen möchte, wie sehr ich sie liebe, wie wichtig sie mir ist und wie Dankbar ich ihr bin, dafür, dass ich immer auf ihre Unterstützung zählen kann.

Die wohl wichtigste Rolle in meinem Leben spielte meine Mutter bei der Gründung meines Blogs. Wisst ihr eigentlich wie ich zum Bloggen gekommen bin?

Es war wie ein Schicksalsschlag. Alles entwickelte sich aus einem Traum. Damals hatte ich von dem NRJ in the park Festival geträumt. Ich wusste damals nicht genau wie das Festival hieß und googlete und suchte fleißig. Ich fing dann an regelmäßig NRJ zu hören. Ich glaube ich war damals  gerade einmal 13 geworden. Nach wochenlangen Versuchen von mir und meiner Mama Karten zu gewinnen, wollte es einfach nicht klappen. Am letzten Tag kam ich nach der 8. Stunde vom Sport Unterricht zurück und hörte noch einmal NRJ war kaum zu glauben, aber ich kam tatsächlich durch. Ich war so über glücklich, dass ich schreiend durch die Wohnung gerannt bin.

mum and me


Ihr werdet euch jetzt sicher fragen, was das mit my berlin Fashion zutun hat, aber die Geschichte geht ja weiter. Ich war nach diesem Ereignis ein so großer NRJ Fan geworden, dass ich beschlossen hatte nur noch NRJ zu hören. Irgendwann bekam ich mit, dass NRJ jeden Tag regelmäßig Gewinnspiele hatte und versuchte immer öfters mein Glück. Das erste Mal, als ich das Ganze mitbekommen hatte, ging es um eine Gondelfahrt, die verlost werden sollte. Damals hatte ich noch unglaublich Angst und war schüchtern ,doch diese Angst legte sich und das Glück schien auf meiner Seite gewesen zu sein.

Ich habe keine Ahnung was es war, aber ich wurde zu einer Radiogewinnerin. Ich kam eigentlich jeden Tag bei allen Gewinnspielen durch. Meine Mama und ich waren eigentlich jede Woche im Kino, oder alle zwei Wochen zur Cine Lady. Wir gewannen zusammen Gutscheine,  Theaterbesuche, Wellness - ECHT ALLES. Wir teilten alles, waren bis spät in die Nacht unterwegs, eben wie beste Freunde. Selbst wenn es wirklich mal richtig spät wurde, meine Mama bot mir an mich zu entschuldigen, würde es zu spät werden.
Es rührt mich noch heute wenn ich daran denke, wie viel Verständnis sie zeigte und wie tolerant sie mir gegenüber war. Ich erlebte so wunderschöne Momente mit ihr, dass ich sagen kann, das alleine diese Jahre, in denen wir immer so viel gewonnen und zusammen unternommen haben, zu den schönsten meines Lebens gehören.



Nachdem wir immer weiter anriefen und gewannen, wurde eines Tages ein ganz besonderes Gewinnspiel angeboten. Es wurden Karten zur Fashion Week verlost. Ich werde nie vergessen, wie die Moderatorin zu mir sagte, dass ich solch ein Glück hätte, weil die Gewinnerin vor mir abgesprungen ist, da sie arbeiten musste.

Die Moderatorin hatte Recht, denn mit diesem Anruf ging es erst richtig los. Ich war also am nächsten Tag das erste Mal auf der Fashion Week. Für mich war klar, dass ich meine Mama mitnehmen müsste, und ich wollte es auch. Ich schämte mich dafür nie und auch heute nicht. Von vielen Leuten hörte ich dumme Kommentare. Vor allem weil ich so jung war, machte es den Anschein für die meisten in dieser Szene, dass ich meine Mama mitnehmen müsste, aber für mich waren diese Leute immer nur traurige Clowns ,die niemanden haben. Sich für seine Eltern zu schämen ist das wohl traurigste, dass von einem Kind kommen kann, vor allem wenn man solche Eltern hat wie ich.
Meine Mama war genau wie ich gefesselt. Wir liebten die verschwommene, unechte Welt der Fashion Week, in der jeder sein konnte was er wollte.

Meine Mama und ich ließen uns nach unserer ersten Modeschau überhaupt, Lac et Mel, beim Maybeline Stand schminken. Das wohl lustigste daran war, das dieses Schminken der eigentliche Grund war, warum ich blogge. Damals hatte ich gedacht, dass die eine Visagistin genervt war, und so ließ ich mich von der anderen schminken. Wir beide verstanden uns so unglaublich gut, dass wir uns richtig angefreundet hatten. Ich war zwar erst 14 und sie schon doppelt so alt, aber das war uns egal. Mit der anderen Visagistin verstand ich mich übrigens auch gut, so gut, dass wir sogar auf ihrer Hochzeit waren.

jasmin fatschild sara nuru germany's next top model


Wir verabredeten uns für den nächsten Tag auf der Fashion Week, das war nach der Zeugnis Ausgabe der 9. Klasse. Egal wie, die beiden schafften es immer uns Karten zu besorgen und so kam ich ,auch nach dem Gewinn, wieder auf die Fashion Week. Es war einfach magisch und machte süchtig. Ich genoss diese Welt in vollen Zügen. Als die Fashion Week allerdings zu Ende war, musste ich mich von zwei neuen Freunden verabschieden, was das wohl schlimmste war. Wir tauschten unsere Nummern aus und verabredeten uns schon mal zur nächsten Fashion Week. Wir waren alle zusammen wie Fernfreunde. Wir schrieben ganz oft, sendeten uns Bilder und vermissten und alle wirklich sehr. Als die beiden dann wieder zur Fashion Week kamen und auch noch bei uns wohnten, war es, als wären wir in einer großen Model WG,und es war unglaublich schön. Meine Mama machte das alles mit und wir besuchten mit den beiden jeden Tag die Fashion Week. Nach ungefähr 2 Saisons wurden wir einem guten Freund vorgestellt, der uns auf Anhieb mochte. Ich war wie seine kleine Schwester und meine Mama war für ihn wie seine Mama. Dieser junge Mann, der mein Bruder hätte sein können, nahm uns mit auf unsere erste After Show Party in einem Loft im 21 Stock, bei Guido Maria Kretschmer. Es war pompös, überzogen und wir waren verzaubert. Wir kannten das einfach nicht. Es war wirklich unglaublich aufregend und ich bin so froh diese Erfahrung mit meiner Mama zusammen gemacht zu haben.

Irgendwann lernte ich selbst Modeblogger auf der Fashion Week kennen und entdeckte damals Facebook für mich. Dort machte ich meine ersten Kontakte und lernte auch andere Blogger kennen, darunter auch Maurizo von maufashion,der mir blogspot vorstellte. Caroline von modestadt.eu unterstütze mich damals sehr bei der Gestaltung meines Blogs, sowie der Erstellung. Sie nahm mich sogar mit zu den Duftstars, zeigte mir wie und wo man Visitenkarten machen lässt und war ein bisschen wie eine Mentorin.
Auch hierbei spielte meine Mama eine große rollte, denn sie half mir wieder, nicht nur beim machen lassen, sondern auch bei Bildern und allem, was auf mich zukam.

jasmin myberlinfashion


Mit 15 hatte ich also meine ersten Visiten Karten, einen Blog und das Vertrauen meiner Mutter im Rücken. Ich nahm sie natürlich mit zu meiner ersten Fashion Week und machte alles mit ihr. Nach der Fashion Week waren wir im Urlaub und ich erfuhr erstmals, dass es auch Fashion Weeks in anderen Städten gibt. Ich stellte mir vor wie es ist, wenn jeden Tag auf der Welt irgendwo eine Fashion Week ist - es war total verrückt.
 Im Urlaub an der Ostsee versuchte ich nicht nur über meinen ersten Liebeskummer hinweg zu kommen, bei dem meine Mama mir auch die Tränen weg wischte, ich versuchte auch meinen Blog auszubauen. Ich akkreditierte mich für die Fashion Week in Kopenhagen. Lustiger weise hatte ich mich so wenig ausgekannt, dass ich mich nur für Messen, anstelle von Shows akkreditierte. Vielleicht war aber eben auch das, das Gute, denn eine Messe bot uns an uns  nach Kopenhagen einfliegen zu lassen. Meine Mama wusste, wie wichtig das für meinen Blog sei und flog mit mir nach Kopenhagen. Das nicht nur einmal, zweimal, sondern 3 Mal!

Noch heute nehme ich meine Mama mit auf Modeevents zu denen ich eingeladen werde, gehe mit ihr zum Sport, auf die Fashion Week und laufe in 19 Tagen den we own the night run mit ihr.
Ich könnte euch noch so vieles erzählen, bei dem meine Mama mir geholfen hat. Ich hätte so vieles ohne sie nicht erleben können.

Mit und durch meine Mama konnte ich alles machen und  erleben. Ich liebe sie und danke ihr von ganzem Herzen.

Share this:

, , , , , , , , , , , ,

CONVERSATION

6 COMMENTS:

  1. Wundervoller Post! ♡
    Das Verhältnis zwischen mir und meiner Mama ist eigendlich genau das Gleiche :-)
    Dank NRJ zur Modebloggerin *Däumchen hoch* Interessante Geschichte ^^

    ReplyDelete
  2. Sowas schönes! Ich freu mich so für dich, dass du das Glück hast, so eine tolle Mama zu haben und das scheint auf dich abgefärbt zu haben :) du bist eine respektvolle, dankbare und so reife junge Frau und ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder <3 einen schönen Restmuttertag euch beiden!

    ReplyDelete
    Replies
    1. freue mich dich bald wieder zu sehen <3

      Delete
  3. WOW, was für ein toller Post! <3 Danke fürs Teilen solcher langer und persönlicher Texte. War toll dich heute zu treffen. Kriegst dann die Tage eine Mail von mir. Alles Liebe, Luise

    ReplyDelete
    Replies
    1. war auch sehr schön dich zu treffen! :)
      hab noch einen tollen tag in berlin

      Delete