LIFESTYLE | ICH HÄTTE GERNE TSCHÜSS GESAGT - LETZE WORTE UND EIN GOOD BYE

ozean gedanken strand hawaii


Nein, eigentlich stimmt das nicht, denn ich wollte nie Tschüss sagen. Ich wollte dich immer bei mir behalten. Auch wenn 17 Jahre wie die Ewigkeit klingen, kam es mir einfach zu kurz vor. Abschied nehmen ist so schrecklich schwer, vor allem, wenn man nicht darauf vorbereitet ist. Ich muss aber fair sein und sagen, dass ich nie bereit gewesen wäre.

Auch heute, jetzt und jeden Tag fehlst du. Es ist wirklich schwer "einfach so weiter zu machen" ,wenn seitdem einfach nichts mehr so "einfach" für mich ist.

Die erste Zeit ging auch wirklich nichts mehr, dabei kam es genau darauf an. An dem Tag, an dem ich geboren wurde, habe ich dich verloren. Es ist fast wie ein schlechter Witz, der nur leider nicht lustig ist und auch ohne jeglichen Lacher endet.

Wir haben wirklich oft gelacht. Wir waren so fröhlich zusammen und alles kam mir zu unbeschwert vor, wenn wir wieder so ein Wochenende verbrachten, wie es sonst nur in den Hollywood Filmen vorkommt. Es war die schönste Zeit. Auch, wenn du immer dachtest, dass das was du tust nicht genug gewesen wäre - ich wollte nie mehr, denn ich hatte alles.

Du warst, bist und bleibst mein Seelenverwandter, mein bester Freund und auch der Superheld mit seiner Gitarre, der immer für mich gespielt und gesungen hat.

Du fehlst mir jeden Tag und es ist wie ein riesiges Loch in meiner Welt. Nichts und niemand könnte dich je ersetzten. Für mich ist die Zeit stehen geblieben. Ich feiere seit 5 Jahren keinen Geburtstag mehr und möchte auch nur noch dir diesen Tag widmen. 

Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich weiß du würdest nie wollen, dass ich wegen dir weine, denn dann müsstest du selbst weinen, aber es ist so verdammt hart ohne dich an meiner Seite. Wir waren doch immer so ein tolles Team, aber alleine ist man kein Team mehr. Es gibt niemanden, der mit mir Mah Jongg spielt oder unsere Insider verstehen würde, es ist einfach nicht "ok".

Ich wünschte, dass wir alles gemeinsam erlebt hätten. Mein Abitur, die vielen Reisen und Erfolge und die traurigen Tage, an denen du mir auf den Kopf geküsst hättest und mir wie bei jedem Treffen gesagt hättest, wie stolz du auf mich bist. Ich glaube manchmal, dass ich das gar nicht so verdient hatte. Du warst mein Held mein Vorbild und eines wirst du immer sein, mein Papa.

Du fehlst mir jeden Tag unendlich, aber ich hoffe du weißt, wie sehr ich dich liebe, wie sehr du mir fehlst und wir stolz ich bin deine Tochter zu sein. Ich hoffe du weißt, dass ich noch immer Scrabble spiele und alle besiege, weil keiner einen besseren Lehrer hatte. Ich hoffe du weißt, dass ich noch immer gerne Akte X gucke und dabei an dich denke, dass ich noch immer deine Zeichnungen aufbewahre und mich an all deine Statements erinnere und all das tue, was wir machen wollten.

Ich hoffe so sehr, dass du all das siehst, das du dich freust und auch heute daran denkst, was für einzigartige Jahre wir gehabt haben, was für tolle Feiern, Reisen und Unternehmungen. 

Auch wenn du viele Zweifel an dir hattest, bin ich so stolz jedem zu sagen, dass ich deine Tochter bin, dass ich dich so sehr liebe und vermisse und du für immer irgendwie und irgendwo bei mir bleibst. Es wird sicher nicht leicht ein weiteres Jahr ohne dich zu bestreiten, aber was ist schon "einfach" ?

In liebevoller Erinnerung an Michael Krimkowski
10.11.1961 - 8.12.2011

Share this:

CONVERSATION

Follow by Email